Use Case: Vorfertigung von Rohrleitungen

Beschreibung der Anforderungen an die industrielle Vorfertigung von Sanitär- und Heizungsleitungen. Der Kern der Methode ist das sogenannte z-Mass und einem damit verbundenen einheitliches Messverfahren. Dieses seit langer Zeit etabliert Verfahren wird neu so beschreiben, dass sie mittels der BIM Methode in digitalen Bauwerksmodellen eingesetzt werden kann. Für die Modellierung im Rahmen der Arbeitsvorbereitung kommen geometrische Schablonen zum Einsatz. Ziel des Usecases ist es, sämtliche Rohrleitung fertig zugeschnitten auf das Bauprojekt anliefern zu lassen. Damit wird eine markante Effizienzsteigerung im Montageprozess möglich und erleichtert die Arbeit des Installateurs auf der Baustelle massiv.

Benefits

Der Nutzen beim industriellen Vorfertigen von Rohrleitungen für Sanitär- und Heizungsleitungen ist:

  • Steigerung der Produktivität von Gebäudetechnikarbeiten auf dem Bauprojekt
  • Verkürzen der Montagezeit auf dem Bauprojekt
  • Förderung von interdisziplinärer Montage
  • Weniger Installationsfehler auf der Baustelle
  • Weniger oder keine Restmaterialien (Ressourcen schonen)
  • Neue Produkte für Herstellerfirmen oder Vorfertigungsunternehmen möglich

Objectives

Der Use Case verfolgt die folgenden Ziele:

  • Rohrleitungen kommen auf ihre Endlänge, vorgefertigt auf die Baustelle. Kein Zuschnitt von Rohrleitungen auf der Baustelle mehr notwendig.
  • Durchgängige Planung, kein "Abzeichnen" der Rohrleitungen im Rahmen der Werks- und Montageplanung
  • Definierte Anforderungen an Prüfregelsatz und Attributsliste
  • Ausgabe des Achsmasses (von Mitte zu Mitte) zusätzlich zur Endlänge
  • Grundlage für die Ausschreibung
  • Der Industrialisierungsprozess bietet Herstellerfirmen Grundlagen für die korrekte Definition ihrer Produkte

Basics

  • BIM Projektabwicklungsplan (BAP)

Distinction

  • Die Ausschreibung ist kein Bestandteil des Use Case
-

Copyright

Handling

Die Use Cases erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind auch nicht im Sinne einer aus rechtlicher Sicht allgemeingültigen Empfehlung oder Leitlinie zu verstehen, sondern soll Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Anwendung der BIM Methode unterstützen. Die Use Cases müssen den jeweiligen spezifischen Projektanforderungen angepasst werden. Die hier aufgeführten Beispiele erheben keinen Anspruch an Vollständigkeit. Informationen beruhen auf Erkenntnissen aus der Praxis und sind dementsprechend als Best Practice und nicht allgemeingültig zu verstehen. Da wir uns in einer Phase befinden, in der Definitionen erst entstehen, kann buildingSMART Switerland keine Gewährleistung für die Richtigkeit einzelner Inhalte übernehmen.

  • GUID : 50E2DA7E-7547-4C98-A50C-AF4A6216271C
  • Identifier : CH.1507.01
  • Work Stage : Generische Phasen
  • Revision : 1.0.0.7
  • Project Status : WIP
  • Maturity level : Example
  • Use Case: Draft
  • Processes: Draft
  • ER: In Progress
  • Published on: Jan 29, 2020
  • Publisher: buildingSMART Switzerland
  • Author: Angelico, Viviana | Gerber, Dominic | Hoffeller, Tim | Paczkowski, Sebastian | Wüst, Stefan