Brandschutzplanung für Baubewilligung

Description


Dieser Use Case befindet sich zurzeit in der Vorbereitung. Für die Erarbeitung sucht buildingSMART Switzerland Fachexperten, welche sich mit Ihrer BIM/VDC Praxiserfahrung aktiv engagieren möchten. Anmeldung via E-Mail


Die Digitalisierung beschäftigt die ganze Schweiz. In der Baubranche ist Building Information Modeling (BIM) ein top aktuelles Thema. Während Architekten und Planer die Methode bereits anwenden, befassen sich im Brandschutz erst Pioniere mit BIM. Durch diese Dokumentation von einheitlichen Standards soll die BIM-Methode für Brandschutzplanung bis zur Baubewilligung anwendbar gemacht werden. Dazu werden für die Planenden Grundsätze und Standards für BIM-basierte Brandschutzplanung beschrieben und für Brandschutzbehörden dadurch Möglichkeiten zur digitalen Prüfung von Brandschutzkonzepten geschaffen.

Damit eine breit abgestützte und möglichst schweizweit anerkannte Grundlage geschaffen werden kann, ist zuerst ein Prozessplan für die Branschutzplanung entworfen und mit Vertretern aus den Bereichen Architektur, Fachplanenden, Spezialisten, Behörden und VKF durch Vernehmlassungen verifziert worden. Anschliessend wurde untersucht, welche Inforamtionstransaktionen zwischen den verschiedenen Beteiligten stattfinden und die Informationsanforderungen für die Zusammenarbeit erhoben. Davon werden die Modellanforderungen (MVD Model View Definitions) für die BIM-basierte Zusammenarbeit abgeleitet. Auf dieser Basis können automatische Prüfroutinen entwickelt werden. Damit werden Bauherren/Investoren, Architekten und Fachplanende bei einer weitestgehend selbstständigen Abwicklung von Projekten der Quälitätssicherungsstufe 1 (QSS1) unterstützt, da sie Zwischen- und Phasenabschlussprüfungen von BIM-Projektständen ermöglichen. Dieselben Prüfroutinen können bei der Abwicklung von Projekten der Quälitätssicherungsstufen 2-4 (QSS2-4) unterstützend eingesetzt werden. Ebenfalls ergibt sich die Möglichkeit, dass Behörden die Prüfroutinen zur Kontrolle von zur Bewilligung eingereichten Projekten einsetzen können.

Um die Verantwortlichkeiten zwischen den verschiedenen, am Brandschutzplanungsprozess Beteiligten klar zu trennen und dadruch die BIM-basierte Zusammenarbeit beschreiben zu können, wird zwischen zwei Datenmodellen unterschieden: Anforderungsmodelle und Referenzmodelle (Leistungsmodelle). Als Grundlage für die BIM-basierte Brandschutzplanung wird dem Brandschutzspezialisten das Referenzmodell mit den erforderlichen Informationsinhalten zur Verfügung gestellt. Basierend auf dem Referenzmodell wird nun das Anforderungsmodell Brandschutz mit den jeweiligen phasengerechten Informationsinhalten (Anforderungswerten) erstellt. Wie bisher üblich ist der Ersteller des Referenzmodelles dafür verantwortlich, die Informationen aus dem Anforderungsmodell Brandschutz mit den übrigen Projektanforderungen zusammen zu koordinieren und in das Referenzmodell in Form von Leistungswerten (z.B. Technische Ausstattungen, Konstruktionsweisen, Materialisierungen, etc.) einzuarbeiten.

Benefits

Werkzeuge • Bauherren/Investoren, Architekten und Fachplanende (Leistungsmodelle) sowie Brandschutzspezialisten (Anforderungsmodelle) erhalten standardisierte Grundlagen für die BIM-basierte Brandschutzplanung. • Grundlage für Prüfungs- und Bewilligungsbehörden für BIM-basierte Prüfung von Brandschutzkonzpten und -nachweisen. • Verbesserte Prüfmöglichkeiten durch standardisierte Visualisierung der vorgesehenen Brandschutzmassnahmen in BIM-Modellen • Durch Standardisierung von brandschutzrelevanten Informationen für BIM-Modelle können Pendenzen bezüglich der erforderlichen Brandschutzmassnahmen einfach in Arbeitsständen von Projekten überprüft und ersichtlich gemacht werden.

Befähigung & Zusammenarbeit • Digitale Befähigung von Bauherren/Investoren, Architekten und Fachplanenden für eine weitestgehend selbstständige Abwicklung von Projekten der Quälitätssicherungsstufe 1 (QSS1) durch die Möglichkeit von automatischen Prüfroutinen. • Digtale Unterstützung von Bauherren/Investoren, Architekten und Fachplanenden sowie Brandschutzspezialisten bei der Abwicklung von Projekten der Quälitätssicherungsstufen 2-4 (QSS2-4) durch die Möglichkeit von automatischen Prüfroutinen. • Die Nutzung von BIM-Methoden fördert die Zusammenarbeit aller an der Planung Beteiligten und optimiert die Prozesse sowie die Informationsbeschaffung und -bereitstellung.

Objectives

• Leitfaden für eine BIM-basierte Planung der Brandschutzmassnahmen (Publikation) • Grundlage zur BIM-basierten Prüfung von Branschutzkonzepten (Publikation) • Prozessübersicht mit Darstellung der generischen Abläufe und Informationstransaktionen • Informationsanforderungen als Grundlage zur Modellierung einer BIM-basierten Brandschutzplanung • Klassifizierung der Elemente und Merkmale im IFC Schema (IFC4) • Beschreibung der Anforderungen an automatische Prüfroutinen zur Kontrolle der Brandschutzmassnahmen in BIM-Modellen

Basics

VKF Brandschutzvorschriften 2015 ISO 29481-1:2016 Information Delivery Manual

Distinction

• Die Anwenung des Use Cases ersetzt auf keinen Fall die Zusammenarbeit mit qualifizierten Brandschutzfachpersonen. • Der Use Case bezieht sich auf alle Bauwerke, für welche die VKF Brandschutzvorschriften anzuwenden sind • Der Use Case behandelt die generischen Phasen Projektplanung. • Der Use Case soll nicht die behördlichen Kompetenzen untergraben.

Copyright

Handling

Die Use Cases erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind auch nicht im Sinne einer aus rechtlicher Sicht allgemeingültigen Empfehlung oder Leitlinie zu verstehen, sondern soll Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Anwendung der BIM Methode unterstützen. Die Use Cases müssen den jeweiligen spezifischen Projektanforderungen angepasst werden. Die hier aufgeführten Beispiele erheben keinen Anspruch an Vollständigkeit. Informationen beruhen auf Erkenntnissen aus der Praxis und sind dementsprechend als Best Practice und nicht allgemeingültig zu verstehen. Da wir uns in einer Phase befinden, in der Definitionen erst entstehen, kann buildingSMART keine Gewährleistung für die Richtigkeit einzelner Inhalte übernehmen.

Logo buildingSMART Switzerland
  • GUID : A781B5F0-A7E6-4085-9A8D-27D61F9A746D
  • Identifier : CH.1515.01
  • Life Cycle Stage : Generische Phasen
  • Revision : 1.0.0.0
  • Project Status : Draft
  • Maturity level : Outlook
  • Use Case: In Progress
  • Processes: In Progress
  • ER: In Progress
  • Published on: Mar 16, 2020
  • Last change: Mar 16, 2020
  • Publisher: buildingSMART Switzerland
  • Author: Arnaldi, Stefan | Jost, Evelyne | Käser, Urs | Nyffeler, Anne | Pancera, Marc