Grundlagen Türfachplanung

Description


Dieser Use Case befindet sich zurzeit in der Vorbereitung. Für die Erarbeitung sucht buildingSMART Switzerland Fachexperten, welche sich mit Ihrer BIM/VDC Praxiserfahrung aktiv engagieren möchten. Anmeldung via E-Mail


Entwicklung der grundlegenden Informationsanforderungen für die gesamte Türfachplanung. Diese bilden die Grundlage für künftige Use Cases wie Planung von Flucht- und Rettungswegen, Brandschutz/Brandschutztüren, Türüberwachung und Einbruchschutz, Zutrittskontrolle und Schliessanlagen, aber auch Personenfluss und Personen-Vereinzelung und sämtlichen Türanforderungen gilt. Basis für die Informationsanforderungen sind die Use Cases Kostenplanung und Mengenermittlung. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Einhalten von Normen und der Abstimmung zu weiteren Use Cases, wie z.B. bei verkabelten Türen zur Elektroplanung. Initial werden bestehende Abhängigkeiten geprüft, welche berücksichtigt werden müssen. Die Abhängigkeiten von bestehenden Use Cases zur übergeordneten Informationsanforderungen an die Türfachplanung, wie auch zu weiter geplanten Use Cases werden in einem Big-Picture festgehalten. Diese Grundlage dient als Orientierung bei der Erarbeitung jedes einzelnen Use Case. In jedem Use Case wird festgehalten, welche Informationen minimal als Grundlage vorhanden sein müssen und welches Resultat dieser minimal liefern muss. Was heute in einer traditionellen Planung nur mit dem Wissen erfahrener Türfachplaner und dem Funktionieren dessen Netzwerke, mit vielen individuellen Absprachen funktioniert, kann mit BIM zentral modelbasiert transparent abgewickelt werden. Dafür müssen die nötigen Basisinformationen verfügbar sein und nicht mehr individuell geklärt, abgesprochen und ausgetauscht werde. Diese Grundlagen dienen auch dem übergeordneten Ziel, Türen in einem viel höheren Grad vorgefertigt montiert auf Baustellen liefern zu können, was auch ein grosses Potential an Einsparungen mit sich bringt.

Benefits

  • Korrekte, transparente Übersicht von Leistung, Angebot und Kosten
  • Reduktion von Regiearbeiten und Mehrkosten in Folge fehlender oder falscher Planung
  • Effizientere Planung dank modelbasierter Kollaboration
  • Kürzere Planungszeit
  • Schnellere Realisierung
  • Bessere Visualisierung des Angebotes
  • Keine unerwarteten Zusatzkosten

Objectives

  • Erstellen eines Leitfadens für Bauherren, Architekten, Fachplaner, Anbieter Zulieferer und Installateure Türen mit der BIM-Methode effizient modellbasiert zu planen, kalkulieren und realisieren und deren Kollaboration im Model zu koordinieren.
  • Eine im Leistungsumfang klar definierte Türfachplanung mit der BIM-Methode am Bau anbieten zu können.
  • Definition der nötigen Basis-Daten, damit eine effiziente BIM-Planung erfolgen kann.
  • Die Kosten in der Planung und in der Umsetzung durch mehr Effizienz, Transparenz und weniger Fehler zu reduzieren.
  • Saubere Umsetzung der Normen für Flucht und Rettungswege, wie auch Brandschutztüren sicherstellen.
  • Mit den in der Planung genierten Daten den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden effizienter gestalten. Die Use Cases müssen auch den Unterhalt und die Wartung von Türen besonders bei Flucht- / Rettungswegen und Brandschutztüren effizienter gestalten.

Basics

  • Basisinformationen Use Cases (Mengenermittlung, Kostenermittlung usw.)
  • Aktuelle Normen und Gesetzte
  • Bestehende und zukünftige IFC-Standards
  • 3D-Model mit allen nötigen Informationen
  • Aktuelles Wissen und Erfahrungen aus der konventionellen Türfachplanung
  • Erfahrungen aus aktuellen und realisierten Projekten mit BIM-Planung

Distinction

  • Der Use Case begrenzt sich klar auf Türen. Alles was keinen Einfluss auf die Türe hat und von der Türe nicht beeinflusst wird, wird nicht abgearbeitet. Beispiel: Ist eine Türe in einem Fluchtweg, dann wir in diesem Use Case definiert, dass eine Fluchtwegbeschilderung nötig ist. Und diese direkt auf der Türe definiert. Die Fluchtwegbeschilderung bis zur Türe wird nicht abgehandelt.
  • Es wird nur die Planung abgehandelt und definiert. Realisierung und Unterhalt werden so weit berücksichtigt, dass zukünftig die nötigen Daten vorhanden sind.
  • Der Use Case endet, wenn alle Türen transparent detailliert geplant und die Kosten für eine Realisierung transparent ermittelt sind.
-

Project Group

Copyright

Handling

Die Use Cases erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind auch nicht im Sinne einer aus rechtlicher Sicht allgemeingültigen Empfehlung oder Leitlinie zu verstehen, sondern soll Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Anwendung der BIM Methode unterstützen. Die Use Cases müssen den jeweiligen spezifischen Projektanforderungen angepasst werden. Die hier aufgeführten Beispiele erheben keinen Anspruch an Vollständigkeit. Informationen beruhen auf Erkenntnissen aus der Praxis und sind dementsprechend als Best Practice und nicht allgemeingültig zu verstehen. Da wir uns in einer Phase befinden, in der Definitionen erst entstehen, kann buildingSMART Switerland keine Gewährleistung für die Richtigkeit einzelner Inhalte übernehmen.

Logo buildingSMART Switzerland
  • GUID : 3564FAD2-5D2B-458C-AB23-462CAC35A44A
  • Identifier : CH.1510.01
  • Life Cycle Stage : Generische Phasen
  • Revision : V1.0.0.0
  • Project Status : Draft
  • Maturity level : Example
  • Use Case: In Progress
  • Processes: In Progress
  • ER: In Progress
  • Published on: Feb 10, 2020
  • Publisher: buildingSMART Switzerland
  • Author: Fischer, Daniel