Auszug Elemente Gebäudeautomation

Description

Durch die Modellierung aller von der Gebäudeautomation benötigten Komponenten in den Gewerken und versehen des AKS Schlüssels (Anlagenkennzeichnungssystem) soll ein automatischer Elementauszug pro Gewerk und Anlage möglich sein, damit eine Betriebsmittelliste generiert werden kann. Ziel ist es, dass sämtliche in der Gebäudeautomationrelevanten Elemtente in den Modellen vorhanden sind und diese mittels Prüfroutinen bezüglich deren Informationsgehalt und vorhandensein kontrolliert werden.

Benefits

• Gesteigerte Planungsqualität und damit erhöhte Planungs- und Ausführungsqualität • Zeiteinsparung infolge Automatisierung. • Positionsfindung der Elemente im Modell • Feldgerätepläne Gebäudeautomation mit Verknüpfung zur Betriebsmittelliste

Objectives

• Modellbasierte Erfassung aller Elemente der Gebäudeautomation in Betriebsmittellisten • Manuelle Erfassung durch automatisierten Prozess ersetzen • Erstellen von einfachen Feldgerätepläne aus dem Modell mit phasengerechter Informationstiefe von Seiten der Gebäudeautomation • Modellierung der Elemente ermöglicht Verknüpfung ab einem Leitsystem oder CAFM Tool ins Modell zur einfacheren Störmeldebehebung.

Basics

• Bauherrnspezifisches Anlagenbezeichnungskonzept • Zentralverwaltete Verzeichnisse der Anlagen und Bezeichnungen • Modellierungsrichtlinie • Phasengerechte Attributs Definition Gebäudeautomation • Durchgängigkeit zwischen Modellen und Prinzip-/Strangschemata bezüglich Elementen • Zentrale strukturierte Datenhaltung mit Schnittstellen zu Modellierungs- und Zeichnungswerkzeugen

Distinction

• Keine Berücksichtigung FM Relevanter Informationsgehalte, da nur Planungsphase berücksichtigt. • Automatische Zuordnung von AKS Attributen zu den Elementen • Vollständigkeit der modellierten Elemente im Modell • Schnittstellen zu Leitsytemen der Gebäudeautomation oder CAFM Tools

-

Copyright

Handling

Die Use Cases erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind auch nicht im Sinne einer aus rechtlicher Sicht allgemeingültigen Empfehlung oder Leitlinie zu verstehen, sondern soll Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Anwendung der BIM Methode unterstützen. Die Use Cases müssen den jeweiligen spezifischen Projektanforderungen angepasst werden. Die hier aufgeführten Beispiele erheben keinen Anspruch an Vollständigkeit. Informationen beruhen auf Erkenntnissen aus der Praxis und sind dementsprechend als Best Practice und nicht allgemeingültig zu verstehen. Da wir uns in einer Phase befinden, in der Definitionen erst entstehen, kann Bauen digital Schweiz keine Gewährleistung für die Richtigkeit einzelner Inhalte übernehmen.

Logo buildingSMART Switzerland
  • GUID : 91C77E93-DFAD-4409-A829-E54099A3DFB2
  • Identifier : -
  • Life Cycle Stage : Generische Phasen
  • Revision : V1.0.0.0
  • Project Status : WIP
  • Maturity level : Example
  • Use Case: Approved
  • Processes: Approved
  • ER: In Progress
  • Published on: Jan 23, 2020
  • Publisher: buildingSMART Switzerland
  • Author: Bachofen, Ralph