Georeferenzierung (Projektursprung)

Description

Der Projektursprung ermöglicht die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fachmodellen und gewährleistet die Georeferenzierung zur Herstellung des geodätischen Raumbezugs.

Entsprechend wichtig ist es, den Projektreferenzpunkt (PRefP) und die Projektreferenzkote (PRefK) bereits im Referenzmodell sauber zu beschreiben. Der Ursprung ist dabei so zu legen, dass sämtliche Restriktionen der unterschiedlichen Software-Lösungen eingehalten werden und er somit von allen Beteiligten ohne Anpassung genutzt werden kann. Neben der Projektreferenz der Klasse IfcSite können bei einem Projekt mit mehreren Gebäuden (IfcBuilding) auch diese einen eigenen Gebäudereferenzpunkt (GRefP) und eine eigene Gebäudereferenzkote (GRefK) besitzen. Bei einem gedrehten Projektkoordinatensystem kann über die Klasse IfcDirection zusätzlich der Winkel zur Nordrichtung mitgegeben werden.

Benefits

  • Klar definierter Projektursprung für die Modellkoordination der verschiedenen Fachmodelle
  • Vereinfachter Einbezug von Geodaten im BIM-Projekt
  • Bezug des BIM-Modells zu seiner Umgebung (Kontext)
  • Vereinfachter Workflow bei (Bestandes-)Aufnahmen von der Realität ins BIM-Modell
  • Vereinfachter Workflow bei Absteckungen vom Modell auf die Baustelle

Objectives

  • Definition der Georeferenzierung (Projektursprung mit Lage, Höhe und Rotation) im Referenzmodell
  • Modellkoordination mit einheitlicher Georeferenzierung
  • Vereinfachung der Transformation zwischen lokalem Projektkoordinatensystem (PCS) und geodätischem Landeskoordinatensystem (CRS)

Basics

Dokumente:

  • SIA Dokumentation D 0270 "Anwendung der BIM-Methode - Leitfaden zur Verbesserung der Zusammenarbeit"
  • DVW-Merkblatt 11-2017 "Leitfaden Geodäsie und BIM"

Distinction

Die Thematik Georeferenzierung wird nur für Hochbau-Projekte mit einer typischerweise kleinen räumlichen Ausdehnung betrachtet. Entsprechend werden folgende Punkte, die für grossräumige Infrastruktur-Projekte relevant werden können, nicht behandelt:

  • Arbeiten mit geographischem Bezugssystem (projiziertem Koordinatensystem) in der Klasse IfcCoordinateReferenceSystem und derer Subklasse IfcProjectedCRS (ab IFC Version 4x1)
  • Berücksichtigung der Erdkrümmung
  • Berücksichtigung von Längen- und Höhenreduktion (Arbeiten mit Mst. ≠ 1) innerhalb des BIM-Projekts

Copyright

Handling

Die Use Cases erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind auch nicht im Sinne einer aus rechtlicher Sicht allgemeingültigen Empfehlung oder Leitlinie zu verstehen, sondern soll Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Anwendung der BIM Methode unterstützen. Die Use Cases müssen den jeweiligen spezifischen Projektanforderungen angepasst werden. Die hier aufgeführten Beispiele erheben keinen Anspruch an Vollständigkeit. Informationen beruhen auf Erkenntnissen aus der Praxis und sind dementsprechend als Best Practice und nicht allgemeingültig zu verstehen. Da wir uns in einer Phase befinden, in der Definitionen erst entstehen, kann buildingSMART Switzerland keine Gewährleistung für die Richtigkeit einzelner Inhalte übernehmen.

Logo buildingSMART Switzerland
  • GUID : 56591C15-7BAD-4DFB-9D7B-C01B1972557E
  • Identifier : CH.1507.03
  • Life Cycle Stage : SIA 112
  • Revision : V1.1.0.0
  • Project Status : WIP
  • Maturity level : Outlook
  • Use Case: In Progress
  • Processes: In Progress
  • ER: In Progress
  • Published on: Oct 24, 2019
  • Last change: Dec 23, 2019
  • Publisher: buildingSMART Switzerland
  • Author: Holdener, David | Watat Nana, Tresor